WISSENSWERTES ÜBER UNS

1968

Mit der Gründung der Gesellschaft im Jahr 1968 in NIEDERNHALL,
begannen wir als TRANSPORTBETON KOCHERTAL (TBK) mit der Produktion
von Transportbeton.
 

1973

ging das Lieferwerk in KUPFERZELL in Betrieb

1976

wurde das Werk in STACHENHAUSEN (HEUTE DÖRZBACH) integriert

1980

folgte das Werk SCHROZBERG

1986

wurde um den Standort ROT AM SEE erweitert

Bild-36.jpg

1993

haben wir unser  25-jähriges Firmenbestehen gefeiert

unbenannte Fotosession-9933-HDR.jpg

1994

wurde der Maschinen- und Gerätemietpark in NIEDERNHALL eröffnet

Crailsheim+Fahrzeuge3.jpg

2005

kam die sechste Betonmischanlage in CRAILSHEIM hinzu

2. LEISTUNGEN UND KOMPETENZ.JPG

2012

waren wir Stolz die 5 Millionen m³-Marke überschritten zu haben

2018

konnten wir auf unser fünfzigjähriges Firmenbestehen zurückblicken,
welches wir im Rahmen eines Jubiläumsfestes am Gründungsstandort
in NIEDERNHALL gefeiert haben
 

Werk Blaufelden, Fahrmischer KJB + BFH.JPG

2020

Erweiterung der Unternehmensgruppe mit Firmengründung der Beton Franken-Hohenlohe mit Sitz in Insingen (Bayern). Die Werke BLAUFELDEN, INSINGEN und GESLAU 
wurden integriert. Die Mischanlagen in ROT AM SEE und SCHROZBERG wurden aufgegeben.

Windpark Gaugshausen Pumpeneinsatz  April 2021.jpg

Heute

unterhalten wir mit den Unternehmen KOCHER-JAGST TRANSPORTBETON und
BETON-FRANKEN-HOHENLOHE insgesamt  7 moderne Beton-Mischanlagen in der
Region Hohenlohe und West-Mittelfranken, einen Geräte- und Baumaschinen Mietpark
in Niedernhall sowie einen leistungsstarken Fuhrpark welcher mit mehr als 55 LKW 
auch einen Betonpumpendienst umfasst. 

 

NIX RISKIEREN. BETONIEREN.

Die Entscheidung, Architektur mit Beton zu verwirklichen, wird belohnt:
Schnelle Bauzeit, prima Raumklima, bester Schallschutz, hoher Brandschutz, 
günstige Kosten, herausragende Ökobilanz. Das Rezept ist eigentlich ganz einfach und die Zutaten liefert die Natur: Zement, gebrannt und gemahlen aus Kalkstein und Ton, Gesteinskörnung wie Sand, Kies oder Schotter und letztlich Wasser – fertig ist der Beton. Doch wie so oft geht es auch hier um die „inneren Werte“, denn Beton ist nicht gleich Beton.

Die Mischung macht’s.